Ponygarten Santos

Katzen

Im Dezember 2010 bekam ich meine ersten Katzen. Zwei junge Kater von einem Bauernhof. Denn in einem Stall sind Katzen auf jeden Fall nützlich und ganz bestimmt effektiver bei der Schädlingsbekämpfung, als Gift und Fallen.

Natürlich habe ich beide frühzeitig kastrieren lassen. Leider hat Filou irgendwann woanders ein Zuhause gesucht und Felix verschwand im Januar 2012 ganz plötzlich.

Im September 2012 zog die kleine Mimi bei mir zu Hause ein. Die kleine, schwarze Katze wurde auf dem Heuboden eines Pferdestalls geboren. Als sie und ihre Geschwister sechs Wochen alt waren, verschwand ihre Mami. Sie wurde unweit übergefahren aufgefunden. Daher kam es, dass das kleine Waisenkätzchen schon mit sechs Wochen in meine Obhut kam.

Eines abends kam Mimi nicht nach Hause. Am nächsten Morgen lag sie totgefahren am Straßenrand… Nun ist sie wieder bei ihrer Mami…

Im März 2013 kam Garten Nummer Zwei dazu, der schräg gegenüber dem Ponygarten liegt. Weil die Ziegen dorthin umgezogen sind, nenne ich ihn den Ziegengarten.
Im Ziegengarten steht ein alter Wohnwagen, der nicht mehr wirklich bewohnbar ist und auf keinen Fall mehr fahrtüchtig. Er dient also einzig und allein als Gartenhütte.
Da bekam ich die Idee, dass das ein Katzen-Wohnwagen werden sollte.

Maja und Zoe sind kastriert.
Die hübsche Orange-Tiger-Dame Trixie wurde irgendwann dicker und dicker.
Am 19. August 2013 schenkte sie drei wunderschönen, roten Katerchen das Leben!
Seit ich denken kann, wünsche ich mir einen roten Kater. Nun hatte ich gleich drei!!!

Der ganz rote ist umgezogen. Und die beiden anderen habe ich behalten und natürlich zeitnah kastrieren lassen.

Und da sieben Katzen scheinbar noch nicht genug sind, kam am 30. August 2013 noch Nummer Acht dazu:
Eine junge Katze, die sich unweit des Ponygartens bei Anwohnern eingenistet hatte und von dort nicht mehr weg ging.
Hilfe suchend wandten sich die Leute an mich, weil sie nicht wussten, was sie tun sollten.
Kurzerhand schnappte ich mir eine Transportbox und fing das hübsche Kätzchen ein.
Ich habe versucht, einen Besitzer ausfindig zu machen. Aber niemand schien diese Katze zu vermissen. Mittlerweile ist sie kastriert und hat bei mir ihr neues Zuhause gefunden.

Am 22. Juni 2014 (ein Sonntag) ist Minka plötzlich verstorben. Ich fand sie röchelnd vor, es hörte sich an, als stecke etwas in ihrem Hals. Noch während ich versuchte, einen tierärztlichen Notdienst zu erreichen, verstarb Minka einfach! Ich bin untröstlich über ihren Verlust…

Am 26. September 2014 griff ein Nachbar dieses herum irrende Katzenbaby auf und brachte es mir. Und was für ein Glück: Trixie nahm den kleinen Kater an, der etwa zwei Wochen jünger war, als ihre eigenen Jungs zu dem Zeitpunkt.

Bekannte adoptierten den kleine Findus, nachdem einer ihrer Kater spurlos verschwunden war. Leider wurde Findus nur sieben monate alt, als er Opfer eines Verkehrsunfalls wurde.

Überraschend fand ich dann noch am 01. Februar 2014 dieses kleine Katzenmädchen in meiner Futterkammer. Nach drei Vermittlungsversuchen fand sie endlich ein dauerhaftes Zuhause und bekam den Namen Luna.

Was für ein Zufall, dass sich alle drei Fundkatzen so wahnsinnig ähnlich sehen!

 

Am 18. April 2014 bekam Trixie ein weiteres Mal Babys. Zwei Stück und wieder nur rote Kater!!! Nach der Aufzucht brachte ich Trixie zum Kastrieren, was mir sehr schwer fiel.

Der rote Kater ist mit 10 Wochen umgezogen und der rot-weiße sollte ebenfalls umziehen. Aber beim ersten Versuch, ihn zu vermitteln, hatte der kleine Kerl Flöhe. Der Interessent lehnte angeekelt ab. Dabei sind Flöhe nun wirklich keine große Sache. Beim zweiten Versuch, den kleinen Tiger zu vermitteln, war dieser verschwunden! Sadey hatte wohl was geahnt und hat den kleinen verschleppt! Danach habe ich beschlossen, dass der Kleine bleibt.

Als der scheue Kater etwa sechs Monate alt war, lag seine Mama Trixie morgens tot im Garten! Welch ein Schock! Daraufhin nahm ich den kleinen, wilden Kater mit nach Hause, der plötzlich zutraulich wurde und am liebtsen im Haus bleibt, während seine Brüder gerne ein paar Stunden nach draußen gehen.

 

Und das ist Sadey. Sie holte ich am 02. April 2014 von einem Dachboden inkl. vier neugeborener Babys. Die Kleinen haben sehr schnell ein neues Zuhause gefunden und Sadey ist mittlerweile kastriert.

Am 23. Juni habe ich den sieben-jährigen Kater Nemo aufgenommen. Das arme Tier wurde Zeuge, als sein Frauchen in ihrer Wohnung ermordet wurde. Er hat zunächst ein Zuhause bei mir gefunden. Nach ein paar Monaten zog er zu der Tochter seines versorbenen Frauchens.

Dieser kleine Kater saß am 10. Juni 2014 schräg gegenüber vom Ponygarten unter einer Hecke.

Vor Wochen schon wurde eine Katzenmutter mit fünf Jungen hier gesichtet. Ganz sicher ist das eines davon. Aber wo sind die anderen?

Der süße, kleine Kerl fand sehr schnell ein neues Zuhause.

 

Am 15. November 2014 irrten abends in der Dämmerung plötzlich fünf kleine Katzenbays direkt hinter meinem Garten herum! Da die Kleinen sehr hungrig waren, ließen sie sich sehr einfach einfangen. Vom Einfangen bis zur Vermittlung des fünften und letzten Baby verging gerade mal eine Woche!!! Da hatte ich nicht mit gerechnet und mich um so mehr gefreut!

Nur drei Tage, nachdem ich die Fünflinge eingesammelt hatte, ging mir ein riesiger, werwilderter Kater in die Falle. Der Vater der Kleinen? Oder der Bruder? Oder BEIDES???

Von der Schutzgebühr, die ich für die Katzenbabys genommen habe, konnte ich den Kater kastrieren lassen. Der Tierschutz macht das nämlich nicht mehr und es interessiert auch sonst keinen, dass es hier eine Menge verwilderter Katzen gibt, die irgendwann zu einem großen Problem werden könnten.

 

Es mag so aussehen, als würde ich eine Katzenpension oder eine Auffangstation für Katzen führen. Das ist aber nicht so! Ich wollte lediglich ein paar Mäusefänger für meine Gärten haben. Aber ich kann nunmal nicht weg sehen, wenn Tiere in Not sind. Egal, ob es nun ein Kaninchen, ein Meerschweinchen oder eben eine Katze ist.

 

Print Friendly

top